Übersee
16.-19.08. 2017
 

Was heißt da „grün"?


Wir in Bayern haben die „Gmiatlichkeit“ erfunden, sind stolz darauf und große Anhänger davon. Darum haben wir für alle, denen die Atmosphäre auf unserem Festival nicht entspannt und chillig genug sein kann, den Campingbereich Grüner Wohnen eingerichtet, der sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreut.

Der Bereich ist nur für Zelte zugänglich, nicht für Wohnmobile.

Hinweis

Anmeldung ab Frühjahr 2017 verfügbar! 

Worum geht’s?

Nachdem sich die Geschmäcker unserer Festivalbesucher durchaus unterscheiden, und – wie schon der alte Schiller wusste – der Frömmste nicht in Frieden leben kann, wenn’s dem Nachbarn nicht gefällt, kann man sich hier seine Nachbarn aussuchen. Wer eine besonder saubere Umgebung, lärmarmen Nachtschlaf und gemütliche Mitmenschen als Komfortmerkmale zu schätzen weiß, ist hier bestens aufgehoben.

Worauf wir besonders achten werden!

Ruhe
Das übermäßige Strapazieren des Sprachapparates ist hier ebenso tabu wie lautgebende Mitbringsel aus Stadion oder Fanmeile, gleiches gilt für wattstarke Musikabspielgeräte – schließlich brauchen die Ohren nach des Tages Müh auch mal Pause. Das heißt nicht, dass hier Grabesstille herrschen soll; heiteres Gespräch und Musizieren sollte halt in den Nachbarn erträglicher Lautstärke passieren.

Kein Müll
Für manche scheint das ausgiebige Einsauen der näheren und weiteren Umgebung des eigenen Zeltes zur gelebten Freiheit dazuzugehören. Eigentlich finden wir das nirgendwo gut, nur können wir es auf dem Campingplatz nur begrenzt verhindern. Im Grüner Wohnen Bereich sollen die Überbleibsel des Wohlstandes nicht in die Gegend, sondern in die ausreichend vorhandenen dafür vorgesehenen Behälter geworfen werden.

Rücksicht
Das steht zwar auch schon in den vorherigen Paragraphen und gilt sowieso überall im Leben, aber soll nochmal extra betont werden: Dieses Festival soll für alle, die es besuchen, so angenehm wie möglich sein, weshalb man sich manchmal etwas weniger austoben kann, als man das möchte – und es gerade deshalb für alle umso schöner wird.


Ruhe

Das übermäßige Strapazieren des Sprachapparates ist hier ebenso tabu wie lautgebende Mitbringsel aus Stadion oder Fanmeile, gleiches gilt für wattstarke Musikabspielgeräte – schließlich brauchen die Ohren nach des Tages Müh auch mal Pause. Das heißt nicht, dass hier Grabesstille herrschen soll; heiteres Gespräch und Musizieren sollte halt in den Nachbarn erträglicher Lautstärke passieren.

Wie schaut das aus?

Es wird einen abgetrennten Bereich geben, der ausschließlich für die angemeldeten Camper mit einem eigenen Bändchen zugänglich ist und dessen Kapazität begrenzt ist. Anmelden kann sich jeder Festivalbesucher und es kostet logischerweise auch nix extra – außer ein paar Minuten Zeit, das Formular unten auszufüllen und die E-Mail auszudrucken. Damit erhält man dann am Eingang das Zutrittsband fürs Grüner Wohnen.

Wir werden das, was uns möglich ist, dafür tun, dass die genannten Grundsätze eingehalten werden, etwa dafür sorgen, dass Müllsäcke und -tonnen in ausreichender Zahl rumstehen, genauso Leute, die ein Auge auf das Ganze haben und Störenfriede gegebenenfalls in die Schranken weisen.

Ihr solltet Euch überlegen, ob Ihr das wollt und Euch dann am besten gleich mal mit den Nachbarn anfreunden, denn viel Stress lässt sich durch miteinander Reden schon vermeiden.

Wir wiederum glauben fest daran, dass Ihr das schafft und wünschen ein entspanntes Festival!